ERFOLGREICHER START IN DAS FOOD&FUN-WOCHENENDE IN ESCHLIKON


Am Freitagabend startete das Eschlikoner Street Food Festival in seine zweite Ausgabe. Der Abend war ein voller Erfolg. Nebst vielen Gaumenfreuden stand auch ein unterhaltsames Bühnenprogramm an.


(Gianluca Lombardi) Das Organisationskomitee des Food & Fun darf mit Stolz auf einen gelungenen Auftakt des Festivals zurückblicken. Zahlreiche Besucher wohnten dem Festival bei und sorgten, zusammen mit den Food Trucks und den Acts, für gute Stimmung. Umso erfreuter ist das OK darüber, wie vorbildlich die Gäste die Vorgaben des Schutzkonzeptes und des BAG umgesetzt haben.
Anders als an anderen Street Food Festivals wurde nicht nur für Gaumenfreuden gesorgt. Auch auf der Bühne gab es zwei Highlights zu sehen. Comedian Sepp Manser (Comedy VOLLParat) sorgte für herzhafte Lacher im Publikum. Er ersetzte den vorher angekündigten «Chäller», bekannt aus dem Radio FM1. Aufgrund eines offenen Coronatests – welcher sich am Samstagmorgen als negativ herausgestellt hat – durfte Yves Keller an diesem Abend nicht auftreten, wurde aber von Sepp Manser würdig vertreten.
Mit «dä Brüeder vom Heinz» stand dann einen Thurgauer Musikkoryphäe auf der Bühne. Mit seinen Hits wie Wyfelde, Amrisil oder auch Thurgauer landete er virale Hits. Doch auch live vermochte der sympathische Thurgauer mit seiner Band vollends zu überzeugen. Das Publikum forderete lautstark mehrere Zugaben, sang mit und zelebrierte den Auftritt gemeinsam mit dem Musiker.


Auch am Samstag steht das Food & Fun ganz im Zeichen der Unterhaltung. Die Notus-Gang wird mit Ihren Rocksongs für gute Stimmung sorgen. Die Thurgauer Band covert Musik aus allen Stilrichtungen in ihrer eigenen Art. Am Nachmittag gibt es zudem eine Show der Buffalo Line Dancers aus Herisau zu sehen.
Am Sonntag erwartet die Gäste ein Besuch des TKB Maskottchens Carlo, dem Bär Willy vom FC Wil und zweier Profifussballer. Für die musikalische Unterhaltung sorgte am Familientag die Musik- und Kulturschule Hinterthurgau aus Sirnach. Ein Besuch an allen drei Tagen dürfte also mehr als lohnend sein.